Menu
X
START
ABO
Unterstützen
Verkehrssicherheit
Fußbodenampel


Jeder Zehnte bedient bei der Autofahrt sein Smartphone und gefährdet sich und andere. Ähnliches ist bei Fußgängern zu beobachten. In den Niederlanden werden deshalb neue Ampeln getestet. Von ELLA DAUM



Tippen, Klicken und Wischen ist die häufigste Ablenkung auf der Autobahn: Jeder Zehnte bedient während der Fahrt sein Smartphone. Das belegt eine Studie der TU Braunschweig. Im Stadtverkehr ist das nicht anders. Erhöht wird das Unfallrisiko noch dadurch, dass auch Fußgänger immer häufiger nach unten als geradeaus schauen.

Statt dieser Entwicklung kulturpessimistisch gegenüberzustehen, passt sich eine Stadt in den Niederlanden dem Trend an. Die Stadtverwaltung von Bodegraven-Reeuwijk testet ein neues Ampelsystem: An besonders befahrenen oder gefährlichen Straßenkreuzungen wird das rote oder grüne Signal mittels LED-Technik auch auf den Boden geworfen. Wechseln die Farben, kündigt die Ampel das mit Blinken an. Smartphonenutzer können so, ohne nach oben zu schauen, sicher die Straße überqueren – außer es kommt gerade ein wischender Autofahrer vorbei.

Dieser Beitrag erschien in der fünften Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin und unterstützen damit unsere Arbeit.

Google+
06.07.2017

Kommentare


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Studie Besseres Lernen mit Büchern

  2. Kognitive Fähigkeiten im digitalen Zeitalter Macht Technik dumm?

  3. Apple – zwischen Marke und Religion Gott hat ein iPhone

  4. Flugzeugrakete Big Fucking Rocket

  5. Technik für Kinder Gates und Jobs sind dagegen



ÄHNLICHE KARTEN

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)