Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Australien
Die verbrannte Fläche in Australien ist so groß wie sechs deutsche Bundesländer zusammen


Das vergangene Jahr war das heißeste und trockenste in Australien seit 1858. Obwohl es dort jeden Sommer Buschbrände gibt, ist die aktuelle „Brandsaison“ besonders zerstörerisch.



Seit Oktober sind knapp 107.000 Quadratkilometer an Wald und Busch verbrannt, eine Fläche von Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland zusammen.


Google+
08.01.2020
1 - 2

Kommentare


nils   11:17 Uhr 21.01.2020

"1974/75 brannten sogar mehr als hundert Millionen Hektar in Zentralaustralien, im Jahr 2002 waren es in der Region Northern Territory fast 40 Millionen Hektar. Allerdings brannte damals vor allem Gras- und Buschland, wo Feuer ein Teil des natürlichen Kreislaufs sind.
In diesem Jahr hingegen sind die Feuer vor allem im Südosten des Landes besonders heftig, etwa in New South Wales, wo die Brandsaison schon im September begann. Dort lodern teils feuchte Eukalyptuswälder, die normalerweise zu nass für große Brände sind."
https://www.sueddeutsche.de/wissen/australien-feuer-klimawandel-1.4759108





Holger   11:47 Uhr 19.01.2020

Diesen 107.000 Quadratkilometern abgebrandter Fläche stehen allerdings 7.688.287 Quadratkilometer Gesamtfläche Australiens gegenüber, wodurch sich das Verhältnis dann doch etwas relativiert.

Diese Brände sind furchtbar genug, für Menschen und Tiere, da braucht man eigentlich keine Skandalisierung.

Auch was die bisher verbrannte Fläche betrifft, nimmt diese im Vergleich zu anderen Jahren keineswegs einen Spitzenplatz ein:

Verbrannte Flächen bei den jährlichen Buschfeuern in Australien:

Northern Territory 1969–1970: 450.000 km²

Northern Territory 1974–1975: 450.000 km²

1974–1975 zusätzlich in Western Australia: 290.000 km²

1974–1975 zusätzlich in South Australia: 170.000 km²

Quelle: Wikipedia

Das war das mit Abstand schlimmste Buschfeuer, was Australien jemals erlebte, es verbrannte damals etwa neun Mal so viel Fläche, wie heute - und das Leid und die Opfer unter den Menschen und Tieren war nochmal um ein Vielfaches größer.

Nur die mediale Begleitung war damals eine andere.



1 - 2


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Neu - KATAPULT-Ausgabe 17 ist da!

  2. Coronavirus im Flüchtlingslager - Evakuiert die Camps!

  3. Coronavirus - Ausgangssperren in vielen Ländern

  4. Fake News - Warum Supermärkte nicht schließen

  5. Pandemie - Keine Corona-Fälle?

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)