Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Fredrich rastet aus
Die Süddeutsche klaut systematisch von Katapult


Die Süddeutsche Zeitung kopiert Inhalte von Katapult, gibt es offen zu und macht dann ein selbstgefälliges Angebot. Unser Chef rastet aus! Von BENJAMIN FREDRICH



Julius Gabele tippt mir auf die Schulter und sagt: Guck ma, Benni, die haben haargenau unseren Zahlenvergleich veröffentlicht. Ich denk, ja gut, kann mal passieren. Ist Zufall oder kopiert – jeder klaut hier und da mal ne Idee. Haben wir auch schon gemacht. Solange das nicht ständig passiert, müssen wir das aushalten. Gabele gibt nicht auf: Hier sind noch sechs – alle komplett von uns übernommen, alle ziemlich neu und zudem unsere stärksten Veröffentlichungen in dem Zeitraum.

In der Kommentarspalte schreiben einige Leser sowas wie: "Geklaut von Katapult" oder "Scheißvergleich und zudem von Katapult". Ok, das ist peinlich für die Süddeutsche, aber das kann passieren. Irgendein Redakteur hat seine Recherche nicht ganz so ernst genommen, keine eigenen guten Einfälle und seinem Ressortleiter nicht gesagt, woher er die ganzen Ideen hat. Das ist sicher schnell geklärt.



Süddeutsche gibt die Kopien zu 
Ich schicke ne Mail an die Süddeutsche. Antwort kommt noch am gleichen Tag vom verantwortlichen Redakteur für die Wochenendausgabe, Christian Weber heißt er. Antwort: Ja, "einige Ideen kommen tatsächlich vom Katapult-Magazin", insgesamt "sechs" Stück und anscheinend auch "in den letzten Wochen". – Keine Ahnung, ob das stimmt. Unserer Meinung nach waren es mehr. Egal. Weber ist ein aufrichtiger Journalist! Aber warte kurz: Was steht da zum Schluss noch? Er schreibt im letzten Absatz, die Zahlen seien von Katapult "inspiriert". – Echt jetzt? Inspiriert?! Die sind astrein kopiert, Christian Weber!

Jetzt kommts aber erst: Als Lösung schlägt er vor, uns zukünftig als Quelle zu nennen. Mir fällt der Kopf auf den Tisch – ist das traurig. Denn: Katapult ist in dem Fall keine Quelle, wirklich nicht. Wir haben Ideen, wie man verschiedene Quellen gut zusammenbasteln kann – das ist unsere Leistung, jedenfalls für die Rubrik "Trock’ne Zahlen". Aber wir werden dadurch nicht zur Quelle.



Nagut, ich antworte Herrn Weber nochmal und schreibe, dass wir keine Quelle sind, dass wir manchmal Tage brauchen, bis uns ein guter Vergleich einfällt, und dass die Süddeutsche diese Arbeit einfach überspringt, wenn sie von uns klaut. Ich schreibe ihm außerdem, dass eine Eins-zu-eins-Übernahme von Inhalten selbst von den eigenen SZ-Lesern bemängelt wird und die planmäßige Ausbeutung der Inhalte eines Konkurrenten unter unlauteren Wettbewerb fällt und somit auch rechtlich angreifbar ist.

Weber antwortet und bekundet Verständnis für unsere Arbeit. Top Mann! Aber warte kurz, was schreibt er dann? Einen Gegenangriff: Er meint jetzt, dass wir, also Katapult, Inhalte von ihnen und anderen Medien geklaut hätten. Steht das da echt? Kopf fällt wieder auf Tisch, mir wird übel. Ich meine, wir haben doch die Veröffentlichungsdaten. Weber legt noch einen drauf und behauptet schließlich sogar, dass wir unsere gesamte Rubrik "Trock’ne Zahlen" von der Süddeutschen Rubrik "Unterm Strich" abgekupfert hätten.

Spannend, oder? Gucken wir mal nach, wann die ersten Veröffentlichungen von "Unterm Strich" zu finden sind. Als ältesten Beitrag finden wir einen aus dem Juni 2018. Davor gab es noch die Serie "Äpfel mit Birnen", beginnend im Januar 2018. Seit wann gibt es denn eigentlich unsere Katapult-Rubrik "Trockn’e Zahlen"? Genau. Seit März 2015.

Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder Herr Weber beweist, dass die Rubrik "Unterm Strich" schon älter ist als fünf Jahre, dann bleibt es lediglich dabei, dass er mit seinem Gegenangriff ein Donald-Trump-Ablenkungsmanöver gestartet hat, oder er kann es nicht beweisen. Dann weiß ich auch nicht mehr, wo genau seine restliche Glaubwürdigkeit baumelt.

Das Allerdöllste kommt aber noch. Zum Schluss bietet uns Christian Weber großmütig an, mit ihm zu kooperieren und mal eine Doppelseite für die Süddeutsche zu machen. Kopf, Tisch, kotzen!

"Wie wäre es denn, wenn Sie mal eine spannende Infografik-Doppelseite für uns machen würden, wenn Sie eine gute Idee haben? Wenn Sie das interessiert, müsste ich allerdings noch die Meinung unserer Art Directors einholen."

Was für ein überhebliches A… ngebot. Soll uns das jetzt ehren? Ich habe ein ernsthaftes journalistisches Problem, will das beheben und ein leitender Redakteur der Süddeutschen möchte nichts an seinem Fehlverhalten ändern und reicht mir stattdessen seine schleimige Schleimhand. Die Süddeutsche Zeitung ist eine der wichtigsten Zeitungen Europas, ich bin Süddeutsche-Leser, hatte bisher auch geschäftlich nur positiven Kontakt, aber das hier muss ich in aller Freundlichkeit klarstellen:

Ficken Sie sich schwer ins Knie, Herr Weber! Ich veröffentliche Ihre volle Peinlichkeit, Ihr journalistisches Unverständnis darüber, eine Quelle von einer Idee nicht unterscheiden zu können, und Ihre systematische Übernahme unserer Werke. Und nein, wir machen Ihnen keine Grafikseite in der Süddeutschen Zeitung.
Wir machen: Das KATAPULT-Magazin!

EDIT: Mittlerweile hat uns die SZ eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gesendet.

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

ABO-LINK MOBIL


Google+
16.02.2020
1 - 10 11 - 15

Kommentare


Justin K.   08:53 Uhr 27.06.2020

"abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr"

Was, wenn ich keine Druckausgabe möchte?
Kann ich Sie für 19,90€ elektronisch abonnieren (haben Sie eine zum Druckerzeugnis gleichwertige elektronische Ausgabe?)





Thorsten V.   02:03 Uhr 26.06.2020

Die Ausführung beim Dänemark/Schweiz-Vergleich ist auch noch fast absurd phantasielos. Der "Vergleich" wird gerade nicht graphisch umgesetzt. Warum nicht gleich einfach die Fahnen der Länder abdrucken?





Stephan   18:03 Uhr 25.06.2020

> Das ist ja noch doller als Relatios.

Tatsachen ausdenken ist schlimmer als abschreiben. Das ist nicht nur ein Verbrechen gegen die Quelle, sondern ein Verbrechen gegen den Leser.





Stephan   18:02 Uhr 25.06.2020

Ein guter Troll hätte falsche Infographiken gemacht, die nur von der IP der Süddeutschen angezeigt werden, um zu schauen, ob sie die Fehler kopieren.





Claude Bürki   07:21 Uhr 19.02.2020

cb -- Das ist ja noch doller als Relatios.





Johann H. Boe   03:24 Uhr 19.02.2020

"Christian Weber unterrichtet an der Akademie der Bayerischen Presse Recherche, Reportage und Wissenschaftsjournalismus." :LOL:





Offel Edgar   18:06 Uhr 18.02.2020

Das ist ein Ding. Fall für den Presserat und den DJV.





Walter   14:37 Uhr 18.02.2020

Durch dieses Abkupfern habe ich das erste Mal von Katapult erfahren.
Hat doch auch was.





Claudia   11:56 Uhr 18.02.2020

Da hat David Goliath aber voll eins auf die 12 gegeben! Glückwunsch, und macht unbedingt weiter so!





Marcus   16:49 Uhr 17.02.2020

Peinliche Nummer von der SZ, ziemlich. Da passt doch dieser Text prima dazu, insbesondere der letzte Absatz. Jetzt nicht durch die anderen KommentarInnen Selbstzweifel aufkommen lassen, ich finde die Wortwahl genau richtig, “sagen was ist”. Viel Glück weiterhin!



1 - 10 11 - 15


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Militarisierung der Polizei - Panzerfahrzeuge und Sturmgewehre

  2. Kommunalwahlen - Mehr Bürgermeisterinnen in Frankreich

  3. Präsidentenwahl in Polen - Am Scheideweg

  4. Corona - Weder Hygiene, noch Arbeitsverträge

  5. NEU - KATAPULT-Ausgabe 18 ist da!

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)