Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Geschichte
Wissmannstraße, Nettelbeckweg und Lettow-Vorbeck-Straße


Zahlreiche Straßen in Deutschland sind nach Männern benannt, die in den deutschen Kolonien für Völkermord, grausame "Strafexpeditionen" und Ausbeutung verantwortlich waren.



Unsere Karten geben einen Überblick über einige der historisch belasteten Widmungen. Die aufgeführten Kolonialisten sind aber nur eine Auswahl. Es gibt noch einige mehr, die weiterhin mit Straßennamen geehrt werden.



Manchmal werden diese Straßen umbenannt. In Berlin laufen etwa gleich mehrere entsprechende Prozesse, die sich bisweilen jahrelang hinziehen. Andernorts werden die Straßen umgewidmet. Hannovers Wissmannstraße etwa heißt auch weiterhin Wissmannstraße. Ein Schild erklärt jedoch, dass damit nicht mehr der Kolonialist gleichen Namens gemeint sei, sondern der von den Nationalsozialisten verfolgte und ermordete Kommunist Hermann Wissmann.



Weitere koloniale Straßennamen hat das Projekt "Tear this Down“ zusammengetragen.




KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.


Google+
10.07.2020

Kommentare


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Juan Carlos I. - Der König ist unterwegs

  2. Bundesländer - BIP und Ottos

  3. Stellenangebote - Neuer Job bei KATAPULT

  4. Menschenrechte - Mindestens 212 Umweltschützer wurden 2019 ermordet

  5. Migration - Der mörderische Weg ans Mittelmeer

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)