Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Beirut
Über die Situation im Libanon


Viele Staaten bieten dem Libanon derzeit Hilfe an, weil durch die Explosion des Beiruter Hafens über 100 Menschen gestorben und etwa 4.000 Menschen verletzt worden sind. Das ist wichtig und richtig. Und schon lange notwendig.



Der Libanon ist weltweit auch das Land, das pro Kopf mit Abstand die meisten Geflüchteten (vor allem aus Syrien) aufgenommen hat. Derzeit leben dort 6,9 Millionen Menschen, davon sind mindestens 1,5 Millionen syrische Geflüchtete. Ein Leben in menschenunwürdigen Verhältnissen ist dort normal geworden.

Diese Krise ist medial nicht so gut zu erfassen wie eine heftige Explosion, weshalb die internationale Hilfsbereitschaft nur schwach - für den Libanon zu schwach - geblieben ist. Zu allem Überfluss ist das Land auch noch mit der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte konfrontiert.

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.


Google+
06.08.2020

Kommentare


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Flaggen-Verbot - Weniger Fahnen für Nazis!

  2. Waldbrände - Kalifornische Verhältnisse sind auch in Europa möglich

  3. Einwohnerdichte - Kommt nach Meck-Pomm!

  4. Fußball - Keine Fans in München und Köln

  5. Kurzstudie - Superspreader: Impfkritische Inhalte auf Sozialen Netzwerken

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)