Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
US-Wahl
Die Mehrheit entscheidet – nicht immer


Joe Biden wird mehr Wählerinnen- und Wählerstimmen gewinnen als Donald Trump. Präsident wird er deswegen noch lange nicht. Von TOBIAS MÜLLER



Dass Joe Biden bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl mehr Wählerinnen- und Wählerstimmen erhalten wird als Donald Trump, gilt als sicher.1 Dass diese Mehrheit nicht mit dem Wahlsieg gleichzusetzen ist, liegt am Wahlsystem der USA. Unterschieden wird hier zwischen den Stimmenanteilen in der Bevölkerung - “popular vote” - und den Mehrheitsverhältnissen im Wahlleutekollegium, dem “electoral college”. Der Präsident wird in den Vereinigten Staaten von Amerika seit ihrer Gründung indirekt gewählt. Nicht die Wählerinnen und Wähler entscheiden also über den Einzug ins Weiße Haus, sondern das eigens hierfür eingerichtete “electoral college”.2

Es setzt sich aus Abgesandten der 50 Bundesstaaten zusammen. Die Zahl der Abgesandten pro Bundesstaat basiert auf den Einwohnerzahlen. Das Verhältnis von Einwohnerinnen und Einwohnern auf der einen und Wahlleuten auf der anderen Seite ist allerdings nicht streng proportional. Das heißt, dass bevölkerungsreiche Bundesstaaten zwar mehr Wahlleute entsenden als bevölkerungsschwache, jedoch nicht in genau dem Verhältnis, das die Bevölkerungsstärke eigentlich verlangen würde.3 So stellt beispielsweise Kalifornien fünfmal so viele Wahlleute wie Arizona, zählt aber knapp sechsmal so viele Einwohner und Einwohnerinnen. Hierdurch kann es passieren, dass die Mehrheitsverhältnisse im Wahlleutekollegium sich nicht mit denjenigen innerhalb der Wählerschaft decken. Zuletzt war dies 2016 der Fall. Hillary Clinton erhielt damals knapp drei Millionen mehr Stimmen als Donald Trump, der jedoch die Mehrheit der Wahlleute auf sich vereinen konnte.4

2016 war kein Einzelfall
In der gesamten US-amerikanischen Geschichte kam es fünfmal zu dieser Situation: 2016, 2000, 1888, 1876 und 1824. Letzterer Fall ist dabei eine Besonderheit. Der spätere Präsident John Quincy Adams konnte nämlich weder in der Wahlbevölkerung noch im “electoral college” die notwendigen Mehrheiten hinter sich bringen. Gemäß der US-amerikanischen Verfassung entschied letztlich das US-Repräsentantenhaus, das Quincy Adams zum sechsten Präsidenten der Vereinigten Staaten wählte.5

In beinahe allen Fällen profitierten die Republikaner vom komplizierten Wahlsystem, und zwar 1976, 1888, 2000 und 2016. 1824 waren beide Parteien noch nicht gegründet. Die Demokratische Partei entstand 1828, die Republikaner Mitte der 1850er-Jahre.6 Es ist allerdings Vorsicht geboten: Die Demokratische Partei im 19. Jahrhundert hat mit jener des späten 20. nicht viel mehr gemeinsam als den Namen. Im 19. Jahrhundert standen die Demokraten beispielsweise mehrheitlich hinter der Sklaverei und stritten gegen die staatliche Regulierung der Wirtschaft.7 Programmatisch zu wandeln begann sich die Partei erst im 20. Jahrhundert. Entscheidend hierfür war vor allem die Präsidentschaft Franklin D. Roosevelts in den Jahren 1933 bis 1945.8

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.




[1]  Mathers, Matt/Zoellner, Danielle: Who is winning the popular vote in the US 2020 election?, auf: independent.co.uk (6.11.2020).
[2]  Waller, Alysson: The Electoral College Explained, auf: nytimes.com (5.11.2020).
[3] Robertson, Helena/Kirk, Ashley/Hulley-Jones, Frank: Electoral college explained: how the US election is an uphill battle for Biden, auf: theguardian.com (30.10.2020).
[4] Begley, Sarah: Hillary Clinton Leads by 2.8 Million in Final Popular Vote Count, auf: time.com (20.12.2016).
[5]  Waller, Alysson: The Electoral College Explained.
[6] Kelly, Martin: The US Democratic Party. The Historic Roots of the Modern Democratic Party in the United States, auf: thoughtco.com (7.5.2019); McNamara, Robert: Founding of the Republican Party, auf: thoughtco.com (14.11.2019).
[7]  Gerring, John: A Chapter in the History of American Party Ideology. The Nineteenth Century Democratic Party (1828-1892), in: Polity 26, H. 4 (1994), S. 729-768.
[8] Haught, James A.: How Democrats and Republicans switched beliefs, auf: houstonchronicle.com (15.9.2016).


Google+
06.11.2020
1 - 2

Kommentare


Tobias Müller   21:47 Uhr 16.11.2020

Lieber Herr Schneider,

vielleicht haben Sie recht. Wir werden versuchen, wieder häufiger von "Wählerinnen" und "Einwohnerinnen" zu sprechen. So wird niemand vergessen und wir bringen nicht noch mehr Leid in die Welt - und die deutsche Sprache.

Beste Grüße

Tobias Müller





Winfried Schneider   13:05 Uhr 13.11.2020

Ach Leute, „Wählerinnen- und Wählerstimmen“ und „Einwohner und Einwohnerinnen“, muss das sein? Wen sprecht ihr an? Niemand wird beim Lesen die jeweils weibliche Hälfte der Einwohner und Wähler(stimmen) vergessen, würden nur diese genannt, also das berüchtigte generische Maskulinum genutzt. Was sollen „Einwohnerinnen“ und „Wählerinnenstimmen“ bessern? Wie bei Corona bleibt auch diese Maßnahme nicht ohne unerwünschte Nebenwirkungen: Die Sprache leidet, und zwar schwer! Und Zweck des Stilmittels leidet ebenfalls, er nutzt sich nämlich ab! Man sollte beim Einsatz der Doppelnennung Augenmaß bewahren und darauf verzichten, wenn die gemischte Zusammensetzung der benannten Gruppe selbstverständlich ist.



1 - 2


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Lustige Orte - Schade!

  2. Lizenzen - In China deutsche Kinderbücher, in Brasilien lieber Habermas

  3. Pew Research Institute - Auf gute Nachbarschaft

  4. Armut - Höchster Armutswert seit Wiedervereinigung

  5. World Happiness Report - 13 von 20 glücklichsten Staaten liegen im europäischen Raum

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)