Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Staatsgründung
Die Müllinseln


Müll im Meer kann sich aufgrund von Strömungen sammeln und zu Teppichen zusammenfügen. Der größte von ihnen, der »Great Pacific Garbage Patch«, schwimmt im Pazifischen Ozean und könnte demnächst zum 194. UN-Staat der Erde werden. Name: »Trash Isles«, übersetzt »Müllinseln«.



Dazu hat das britische Medienunternehmen »LADbible« gemeinsam mit der Plastic Oceans Foundation eine Unabhängigkeitserklärung bei den Vereinten Nationen eingereicht. Laut Angaben der beiden Organisationen ist die Insel mittlerweile fast so groß wie Frankreich – die exakte Größe ist jedoch umstritten.

Ein Staatsvolk von ungefähr 226.000 Einwohnern kann die Insel dank einer Petition bereits vorweisen (Stand 25.6.2018), Designer haben Geld, Briefmarken und Reisepässe für die Inselbewohner entworfen. Wären die Müllinseln ein Staat und Mitglied der Vereinten Nationen, verpflichtete die Umweltcharta der UN die anderen Mitgliedstaaten, den Abfall zu beseitigen. Zwar gäbe es dann auch das gerade »neugeborene« Land nicht mehr, der Pazifik wäre aber etwas sauberer.

Dieser Text erschien in der neunten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

ABO-LINK MOBIL


Trash-Isles-Project: http://www.ladbiblegroup.com/Projects/trash-isles-casestudy/


Google+
23.06.2018

Kommentare


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Postsozialismus in Zentralasien - Warum die alten Sowjetstaaten nicht demokratisch werden

  2. Exportkontrolle - Deutsche Spähsoftware für Autokraten

  3. Handelsbeziehungen - Afrika ist nicht Lateinamerika, und China nicht die USA – ein bisschen aber schon

  4. Vorurteile - 6 wahre Vorurteile über Nordrhein-Westfalen

  5. Vorurteile - 6 wahre Vorurteile über Brandenburg

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)