Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Wahlen im Dritten Reich
Eine funktionierende Diktatur braucht Wahlen


Kommt ein Diktator ohne Wahlen aus? Ganz im Gegenteil. Sie sind für ihn überlebenswichtig. Deshalb haben selbst die Nationalsozialisten wählen lassen. Warum gab es dabei enorme regionale Unterschiede? Von FRANK OMLAND



Wer als Diktator – nebenbei: fast ausschließlich Männer – etwas auf sich hält, kann nicht darauf verzichten, sich »wählen« zu lassen, wie zuletzt die Wahl des autoritären Staatsoberhauptes Abdel Fatah El-Sisi in Ägypten eindrücklich gezeigt hat: Er bekam 97 Prozent der gültigen Stimmen. Ein »guter« Diktator braucht Scheinwahlen, um seine Herrschaft pseudodemokratisch als vom Volk gewünscht darstellen zu können,[1] sonst fehlt ihm gegenüber dem In- und Ausland die Legitimation. Erhält eine Diktatur den Anschein dieser Unterstützung nicht aufrecht, kann das einen Umsturz zur Folge haben.

So hat der Sozialwissenschaftler Hans Michael Kloth die Folgen der Wahlfälschungen bei den letzten Kommunalwahlen in der DDR am 7. Mai 1989 »als Katalysator für die Entstehung einer breiten Demokratiebewegung« bezeichnet: Das Festhalten der SED an der Behauptung, 99 Prozent der Wähler stünden hinter der Partei, obwohl Bürgerinitiativen schlechtere Ergebnisse belegen konnten, beförderte den Niedergang der SED-Diktatur: »Der Nachweis der massiven Wahlfälschungen durch die flächendeckende Kontrolle der Auszählung delegitimierte sowohl die ideologischen wie auch die institutionellen Grundlagen der SED-Herrschaft. Der errechnete tatsächliche Gegenstimmenanteil von rund 10, teilweise bis zu 20 Prozent widerlegte endgültig den Anspruch einer grundlegenden Übereinstimmung zwischen der Politik der SED und dem Volkswillen. [...] Die (Nicht-)Reaktion der SED-Führung auf den Vorwurf der Wahlfälschung löste massiven offenen Protest aus«[2].



Scheinwahlen haben also Auswirkungen auf eine Diktatur. Das zeigen auch die nationalsozialistischen Volksabstimmungen und Reichstagswahlen, die von 1933 bis 1938 abgehalten wurden.[3] Das NS-Regime mit seinem charismatischen »Führer« Adolf Hitler nutzte die Wahlen als Legitimation für  innen- und außenpolitische Ziele. Während es dabei zumindest noch 1933 und 1934 bestimmte Standards von »freien« Wahlen einhielt, traten 1936 und 1938 dagegen die diktatorischen Züge des Regimes derart in den Vordergrund, dass die scheinbare Handlungsfreiheit der Wahlberechtigten so stark eingeschränkt wurde, dass endgültig von »Wahlen ohne Wahl« gesprochen werden kann.

Warum lässt sich die NSDAP im Einparteienstaat wählen?
Nach der Etablierung des Einparteienstaats[4] gab es für die NSDAP eigentlich keinen Grund, weiterhin Wahlen und Abstimmungen durchzuführen. Doch blieb der »uniformierte Reichstag«[5] als Bühne für Auftritte Hitlers bestehen. Zudem sollten bestimmte Parteimitglieder und Führungskader durch ein Reichstagsmandat unter ihresgleichen hervorgehoben werden.



Beim Wahlrecht gab es 1933 bis 1938 formal keine Änderung der Gesetzeslage. Nur das neue »Gesetz über Volksabstimmungen« vereinfachte das bisherige Verfahren bei Plebisziten.[6] Das beinhaltete das öffentliche Auslegen der Wählerverzeichnisse, das Anschreiben mit Wahlbenachrichtigungen, Wahllokale mit Wahlvorständen, die die Abläufe überprüften, sowie die Einhaltung des Wahlgeheimnisses.[7]

Alle Reichstagswahlen sowie Volksabstimmungen im NS-Staat wurden kurzfristig und aus rein taktischen Gründen durchgeführt. Ziel war es, selbstverschuldete außen- und innenpolitische Krisen mittels eines Referendums im Sinne Deutschlands zu beeinflussen, und dem Ausland eine positive Stimmungslage des »Volkes« gegenüber dem Regime zu suggerieren. Bei den ersten Abstimmungen am 12. November 1933 (Austritt aus dem Völkerbund, Reichstagswahl) und am 19. August 1934 (Reichspräsidentschaft Hitlers) knüpften die Nationalsozialisten an die in der Weimarer Republik geschaffenen formalen und juristischen Abläufe an. Je freier die Plebiszite scheinbar abliefen, desto größer war der zu erwartende politische Gewinn für die Nationalsozialisten bei einer entsprechend hohen Zustimmung durch die Wahlberechtigten. Wenn diese so tun mussten, als ob sie an die Sache der Nationalsozialisten glaubten, dann war das der erste Schritt dazu, tatsächlich an den Nationalsozialismus zu glauben.[8]



Die Wahlkampagnen einer »Volksgemeinschaftspartei« und ihr Führermythos
Zur Mobilisierung der Wahlberechtigten bei den Abstimmungen bediente sich das NS-Regime aller ihr zur Verfügung stehenden Massenmedien und führte aus damaliger Sicht einen hochmodernen Wahlkampf:[9] Vorträge für die NSDAP-Mitglieder, Massenversammlungen, öffentliche Demonstrationszüge, Bildpropaganda, Fotomontagen und Plakate, Wahlwerbung in der Presse, im Kino, dem Rundfunk, auf Betriebsversammlungen und in den Schulen sowie im gesamten öffentlichen Raum. Zudem schrieb das Propagandaministerium vor, was wo und wie kommentiert in den Zeitungen abgedruckt werden sollte. Durch die Ausrichtung des Wahlkampfes auf die Person Adolf Hitlers funktionierte das Regime gleichzeitig jeden Urnengang zu einer Bestätigung seines »Führers« um. Hitler wurde in den Wahlkampagnen zum »Messias« der Deutschen stilisiert, an dessen Politik sich pseudoreligiöse Heilserwartungen knüpften.



Der Wahlsonntag wurde als Feiertag inszeniert. Das NS-Regime versuchte, die Bevölkerung durch eine Mischung von »schönem Schein« und sozialer Kontrolle für sich und den neuen Staat zu gewinnen: Spielmannszüge der Sturmabteilung (SA) oder der Hitlerjugend (HJ) zogen durch die Straßen, Platzkonzerte unterstrichen den Feiertagscharakter und geschmückte Straßenzüge, öffentliche Wahlwerbung durch die Wirtschaft und die Partei sollten die positive Stimmung befördern. Gleichzeitig wurde 1933 und 1934 noch der Eindruck von freien Wahlen aufrechterhalten: »Das Ergebnis der Abstimmung darf nicht dadurch beeinträchtigt werden, daß Fälle von ›Wahlterror‹ vorkommen, die der deutschfeindlichen Propaganda Nahrung zu liefern geeignet wären«[10], so Reichsinnenminister Wilhelm Frick. Nach der Wahl erhielten die Wahlberechtigten eine Anstecknadel (Ausnahme: 1934), deren Tragen die soziale Kontrolle der Nichtwähler erhöhte. Ziel all dieser Maßnahmen der »Volksgemeinschaftspartei« NSDAP war es, sämtliche Wahlberechtigten freiwillig, durch sozialen Druck oder mit Zwang zu einem »Ja« bei den Abstimmungen zu bewegen.



Wahlfälschungen schwächen die Legitimation
Die Abstimmungen gingen mit Wählertäuschung, Bruch des Wahlgeheimnisses und Wahlfälschung einher. So etwa im November 1933, als fehlende Stimmzettel in den Wahlumschlägen als Enthaltung gezählt wurden, während sie noch im März 1933 als ungültige Stimmen registriert worden waren.[11] 1936 fand sogar eine staatlich angeordnete – und öffentlich bekannt gewordene – Wahlfälschung statt: »Ein Stimmzettel ist nicht deshalb ungültig, [...] weil der Stimmzettel keine Eintragung aufweist.«[12] Solche Stimmzettel sollten vielmehr als Zustimmung gewertet werden. Da die NSDAP bis 1936 sämtliche Positionen in den Wahllokalen besetzte und die Stimmauszählung im Laufe der Zeit unter völligem Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, kam es zu direkten Wahlfälschungen. Nichtwählern, die anhand der Wählerverzeichnisse und Stimmscheinlisten identifiziert werden konnten, drohte die gewalttätige soziale Kontrolle ihres Umfeldes. Gleichzeitig aber schwächten Wahlmanipulationen die Legitimierung der Endergebnisse, da vieles davon öffentlich bekannt wurde. Das belegen Reaktionen in Betrieben und unter NS-Anhängern. Als 1936 (und auch 1938) ein 99-prozentiges Ergebnis bekanntgegeben wurde, führte dies zu Spott seitens der Regimegegner: »Man sah in Hamburg viel lachende Gesichter: vor Verblüffung oder aus Ironie [...]. Der Wahlschwindel ist so plump, so greifbar, so offensichtlich [...].«[13]



Frühere linke Hochburgen enthielten sich der Stimme
Eine Auswertung sämtlicher reichsweit überlieferter Wahlergebnisse steht bis heute aus. Doch Auswertungen bestimmter Großstädte und Wahlkreise lassen insbesondere auf Ebene der Wahllokale einen gewissen Dissens mit dem NS-Regime sichtbar werden. Der Politikwissenschaftler Otmar Jung hat dazu ein Modell in die Debatte eingebracht, das sich auf die extremsten Abweichungen vom reichsweiten Durchschnitt der Wahlergebnisse konzentriert.[14] Der Erkenntnisgewinn dieser Analyse zeigt sich für 1933 und 1934 schon auf Ebene der Reichstagswahlkreise.[15] So wich der Wahlkreis Pfalz in der Zustimmung für das Regime jeweils um fünf bis zehn Prozentpunkte nach oben ab, während die Wahlkreise Berlin und Hamburg umgekehrt zehn bis zwölf Prozentpunkte unter dem Reichsdurchschnitt lagen. Auf der Ebene der einzelnen Wahllokale sank in Hamburg-Barmbek die Zustimmung bei der Reichstagswahl 1933 auf 46,4 Prozent der Wahlberechtigten; ähnlich in Lübeck, wo sich dies sogar für vier Wahllokale belegen lässt. Auswertungen für den Wahlkreis Schleswig-Holstein lassen zwei Muster erkennen: 1. Je kleiner die Gemeinden waren beziehungsweise je höher der Anteil der in der Landwirtschaft Beschäftigten war, desto mehr Wähler stimmten für das NS-Regime. 2. Die stärksten Abweichungen zu Ungunsten der Nationalsozialisten traten in ehemaligen Hochburgen der Arbeiterschaft auf. Berechnungen zu den Wählerwanderungen belegen, dass es insbesondere die ehemaligen kommunistisch sowie sozialdemokratisch geprägten Wählermilieus waren, die gegen das NS-Regime stimmten. Anhänger der KPD, deutlich schwächer die der SPD und regionalspezifisch die dänische Minderheit stellten das Gros der Gegenstimmen und Wahlenthaltungen in Schleswig-Holstein. Dabei griffen die Wahlberechtigten auf alle Möglichkeiten zurück: Sie boykottierten die Wahlen, stimmten mit »Nein« oder machten den Stimmzettel ungültig.

Wo es die NSDAP schwer hatte
Nach der NS-Ideologie war »Deutschland total nationalsozialistisch«[16] und alle »Volksgenossen« hätten demnach freiwillig für das Regime stimmen müssen. Da das jedoch nicht der gesellschaftlichen Realität entsprach, scheiterte das NS-Regime am selbstgewählten Verfahren. Denn durch die Abhaltung von Reichstagswahlen und Volksabstimmungen musste es zu jedem Zeitpunkt mit Gegenstimmen rechnen. Das Fazit bisheriger Forschungen am Beispiel Schleswig-Holsteins lautet: Dort, wo der Verfolgungsapparat aus Gestapo und Polizei noch relativ schwach war, die NSDAP mit einer starken SPD- und KPD-Minderheit zu kämpfen hatte und der illegale Widerstand relativ gut organisiert war, konnten die Wahlberechtigten am ehesten ihre Ablehnung am Wahltag ausdrücken. Gefestigte Ideologien, soziale Netzwerke und ein vorhandenes Gegenmilieu beförderten potentiell die Ablehnung bei den Abstimmungen. Wer mit »Nein« stimmte, setzte sich jedoch einem hohen persönlichen Risiko aus (bis hin zum Arbeitsplatzverlust oder Sondergerichtsverfahren).[17]



Solche politischen Handlungen waren gegen das NS-Regime gerichtet und können mindestens als Dissens oder gar als passiver Widerstand gewertet werden. Damit kann das Verhalten der Wahlberechtigten in der NS-Diktatur sowohl als Gradmesser der Ablehnung des NS-Regimes als auch als Gradmesser für die Integration in die Volksgemeinschaft interpretiert werden. Denn die zahlreichen Stimmen für das NS-Regime sind ein Indiz für die »jederzeit mehrheitsfähige Zustimmungsdiktatur«[18]. Für die Mehrheit der »Volksgenossen« wurde die NS-Volksgemeinschaft zu einer »Erfolgsgemeinschaft«; die Zustimmung spiegelt unter anderem den milieuübergreifenden nationalen Grundkonsens wider.[19] Selbst unter den anfangs schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gelang es den Nationalsozialisten in den ehemaligen linken Hochburgen schließlich, die Mehrheit der Wahlberechtigten für sich zu gewinnen oder sie zumindest davon abzuhalten, gegen sie zu stimmen. Solange die Scheinwahlen weniger offensichtlich manipuliert wurden, beförderten sie die Isolierung und Marginalisierung der NS-Gegner. Sobald die Ergebnisse aber offensichtlich und quasi öffentlich verfälscht wurden, machte sich das Regime selbst unglaubwürdig und stärkte dadurch seine Kritiker. In dieser Ambivalenz spiegeln sich der Nutzen und die Grenzen der Scheinwahlen für die NS-Diktatur wider.

Dieser Text erschien in der zehnten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

ABO-LINK MOBIL





[1] Vgl. Ò Bechàin, Donnacha: Faking It: Neo-Soviet Electoral Politics in Central Asia, in: Jessen, Ralph; Richter, Hedwig (Hg.): Voting for Hitler and Stalin. Elections under 20th Century Dictatorships, Frankfurt/New York 2011, S. 204-227.
[2] Kloth, Hans M.: Vom »Zettelfalten« zum freien Wählen. Die Demokratisierung der DDR 1989/90 und die »Wahlfrage«, Berlin 2000, S. 25, 307.
[3] Vgl. Jung, Otmar: Plebiszit und Diktatur: die Volksabstimmungen der Nationalsozialisten. Die Fälle »Austritt aus dem Völkerbund« (1933), »Staatsoberhaupt« (1934) und »Anschluß Österreichs« (1938), Tübingen 1995; Omland, Frank: »Du wählst mi nich Hitler!« Reichstagswahlen und Volksabstimmungen in Schleswig-Holstein 1933-1938, Hamburg 2006.
[4] Vgl. Wendt, Bernd J.: Deutschland 1933-1945. Das Dritte Reich. Handbuch zur Geschichte, Hannover 1995, S. 111.
[5] Hubert, Peter: Uniformierter Reichstag. Die Geschichte der Pseudo-Volksvertretung 1933-1945, Düsseldorf 1992.
[6] Vgl. Schwieger, Christoph: Volksgesetzgebung in Deutschland. Der wissenschaftliche Umgang mit plebiszitärer Gesetzgebung auf Reichs- und Bundes-
ebene in Weimarer Republik, Drittem Reich und Bundesrepublik Deutschland (1919-2002), Berlin 2005, S. 203-214.
[7] Vgl. Omland 2006, S. 36, S. 52-54.
[8] »Forcing people to behave as if they believed in Fascism was intended to lead the way to real belief – or a tany rate to encourage complicity and conformity in the face of apparent popular unity«, so Paul Corner.- Zit. n. Paul Corner, unv. Manuskript auf der internationalen historischen Konferenz »Wahlen in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts/Elections under 20th Century Dictatorships«, historisches Seminar der Universität zu Köln, 7.5.-9.5.2009.
[9] Vgl. Stepanek, Marcel: Wahlkampf im Zeichen der Diktatur. Die Inszenierung von Wahlen und Abstimmungen im nationalsozialistischen Deutschland, Leipzig 2014.
[10] Entsprechende Schreiben von Reichsinnenminister Frick finden sich u.a. in: Landesarchiv Schleswig-Holstein 309/22574, Erlass der Reichsregierung vom 3.11.1933 zur »Sicherung der Wahl und Abstimmung am 12.11.1933«; Bundesarchiv Berlin R 1501/125196, Bl. 282f, Schreiben vom 7.11.1933 an die Gauleitungen.
[11] In Schleswig-Holstein machte dies knapp 15.000 Stimmen aus (1,3 Prozent der Wahlberechtigten), in einzelnen Kieler und Lübecker Wahllokalen sogar 19 bzw. 28 Prozent.- Vgl. Omland 2006, 
S. 53-54, 72-73.
[12] Bundesarchiv Berlin, R 1501/5356, Bl. 253-255, Schreiben vom 27.3.1936; Landesarchiv Schleswig-Holstein 309/22737, Reichsinnenministerium an Reg. SL, 27.3.1936.
[13] Behnken, Klaus (Hg.): Deutschland-Berichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Sopade) 1934-1940, 6. Aufl., Frankfurt 1982, S. 319.- Hier 
das Jahr 1936.
[14] »Modell der Amplitudenmodulation«.- Vgl. Jung 1995, S. 50-53, 68-71, 120.
[15] Eigene Berechnungen nach Statistik des Deutschen Reichs (1935: 8f., 45-47); ebd. (1936: 37f., 52ff.); ebd. (1939: 8ff., 56f.); Statistische Mitteilungen über den hamburgischen Staat (1934: 96); Aus Hamburgs Wirtschaft und Verwaltung (1934: 138).
[16] Titelschlagzeile der Kieler Zeitung, 13.11.1933.
[17] Vgl. Omland 2006, S. 55-57, 106; Omland, Frank: »Germany totally National Socialist«. National Socialist Reichstag elections and plebiscites, 1933–1938: the example of Schleswig-Holstein, in: Jessen/Richter 2011, S. 254-275.
[18] Der Begriff stammt von Götz Aly, doch erst Frank Bajohr hat ihn inhaltlich explizit ausgeführt.- Vgl. Aly, Götz: Rasse und Klasse, Frankfurt a.M. 2003, S. 246, 786; Bajohr, Frank: Die Zustimmungsdiktatur, in: Forschungsstelle für Zeitgeschichte (Hg.): Hamburg im »Dritten Reich«, Göttingen 2005, S. 69-121.
[19] Die Ergebnisse der Saarabstimmung 1935, der Landtagswahlen im Memelgebiet 1935 und der Wahlen in Danzig 1935 sind dafür ein indirekter Beleg.


Google+
16.08.2018
1 - 1

Kommentare


Roland Müller   12:25 Uhr 16.08.2018

Die Frage der Überschrift und der Titelgrafik wurde ja wohl nicht wirklich beantwortet! Es ging viel um Schleswig-Holstein, aber nicht um das Rheinland und Westfalen, wie die Aufmachergrafik suggeriert. Zudem fehlt beim Blick auf Deutschland die Erwähnung der hohen Bedeutung der Verwurzelung der Bevölkerung im katholischen Milieu, etwa in Westfalen, im Rheinland, Oldenburger Münsterland und Emsland als Erklärung für die geringere Unterstützung für Hitler. Die Rolle des katholischen Glaubens und der Kirche bei den Wahlen kann in den ersten Jahren der Nazi-Herrschaft nicht zu gering bewertet werden.



1 - 1


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Ausgabe 10 - Warum wurde Hitler hier weniger gewählt?

  2. Politikverdrossenheit - Wie politisch sind Studierende heute?

  3. Vorurteile - Fünf wahre Vorurteile über das Saarland

  4. Geschichte der Wahlen - Demokratie wider Willen

  5. Vorurteile - Sechs wahre Vorurteile über Bayern

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2018 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)