Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Parlamentswahl in Indien
1.700 Parteien und 900.000.000 Wähler


Alle fünf Jahre steht die größte Demokratie der Welt vor einer logistischen Herausforderung: die Wahlen zum Indischen Parlament. Zwischen dem 11. April und dem 19. Mai können 900 Millionen Wahlberechtigte etappenweise ihre Stimme abgeben. Die Wahlversprechen wenden sich vor allem an den ärmsten Teil der Bevölkerung. Von ANNE FRIEDA MÜLLER



Die Wahl in den 29 Bundesländern ist in sieben Phasen unterteilt. Die elektronischen Wahlmaschinen werden im ganzen Land gebraucht und werden unter anderem mit  Elefanten, Kamelen, Hubschraubern und Booten transportiert. 11 Millionen Freiwillige helfen dabei, die Wahl durchzuführen.1

Rund 1.700 Parteien sind dieses Jahr wählbar, zwei stehen jedoch im Vordergrund: die aktuelle Regierungspartei, die hindu-nationalistische Partei “Bharatiya Janata” (BJP, “Indische Volkspartei”), und die säkulare, sozialdemokratische Kongresspartei (INC), die zwischen 2004 und 2014 mit Manmohan Singh den Premierminister stellte.

Der aktuelle Premierminister Narendra Modi setzt auf seine letzten Erfolge. In den letzten fünf Jahren erreichte er unter anderem, dass mittlerweile 96 Prozent der indischen Bevölkerung einen Zugang zu einer Toilette haben, 2014 waren es nur 40 Prozent.2 Nun verspricht er Subventionen für Bauern, diese sollen jährlich 6.000 Rupien, also etwa 77 Euro betragen.3

Die INC wird im Wahlkampf von einem Geschwisterpaar aus einer geschichtsträchtigen Familie vertreten. Die Spitzenkandidaten Rahul und Priyanka Gandhi sind die Ur-Enkel von Indiens Gründungsvater Jawaharlal Nehru und die Enkel der ersten weiblichen indischen Premierministerin Indira Gandhi. Priyanka Gandhi sieht ihrer Großmutter sehr ähnlich, was vor allem bei weiblichen und älteren Wählern Vertrauen wecken soll. Die Partei verspricht eine Art bedingungsloses Grundeinkommen, bei dem die ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung umgerechnet etwa 900 Euro jährlich erhalten sollen.4

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

ABO-LINK MOBIL




[1] Vgl. URL: https://www.tagesschau.de/ausland/indien-wahl-101.html
[2] Vgl. URL: https://www.bbc.com/news/world-asia-india-46400678
[3] Vgl. URL: https://in.reuters.com/article/india-election-issues-factbox/factbox-key-issues-in-indias-massive-general-election-idINKCN1RM066
[4] Vgl. URL: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/indien-die-groesste-demokratie-der-welt-geht-waehlen-100.html


Google+
13.05.2019

Kommentare


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Parlamentswahlen in Südafrika - Mandela-Gefährte Ramaphosa soll Südafrika und die eigene Partei retten

  2. Medienkritik - Peinlich: SPD-Umfragetief wegen Kühnert? Medien lesen Umfragen falsch!

  3. Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Panama - Balanceakt zwischen China und den USA

  4. Wahlen in Spanien - Spanien vor Separatisten, Kommunisten, Islamisten und Progressiven retten

  5. Parlamentswahl in Finnland - Verbrecher helfen den Rechtspopulisten

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)