Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Etymologie
Die Kümmeltürken aus Halle


»Kümmeltürke« – seit Jahrhunderten schon wird dieses Wort als Beleidigung verwendet. Mit der Türkei hat der Begriff allerdings nicht viel zu tun, die Gewürzpflanze wächst dort kaum.



Kümmeltürken kommen stattdessen – der historischen Begriffsverwendung nach – aus Halle an der Saale. Und: Sie müssen dort auch zur Uni gehen. Denn mit diesem Wort bezeichneten die Hallenser Studenten im ausgehenden 18. Jahrhundert Kommilitonen, die aus dem Umland der Stadt stammten. Dort fanden sich zahlreiche Kümmelfelder, allerdings kaum mehr als das. Solche trostlosen, wenig erschlossenen Gebiete nannte der Volksmund »Türkei« – heute sind dafür beispielsweise Bezeichnungen wie »Pampa« oder »Walachei« gebräuchlich. Ihren Mitstudenten galten Kümmeltürken als eng­stirnig, da sie ihre eigene Heimat nie verlassen hatten und sogar ihre Fresspakete aus dem Elternhaus bekamen. Erst seit den 1960ern erhielt der Begriff eine ausländerfeindliche Bedeutung, als mit dem Anwerbeabkommen zahlreiche türkische Arbeitskräfte in die Bundesrepublik einwanderten.

Dieser Text erschien in der 14. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

ABO-LINK MOBIL


Google+
31.07.2019

Kommentare


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Syrien - Erdoğans Krieg und Trumps Beitrag

  2. Etymologie - Die Sprache des Tees

  3. Menschheitsgeschichte - Am Anfang war das Fest

  4. Internationale Beziehungen - Die Wirkungslosigkeit internationaler Sanktionen

  5. Ernst Moritz Arndt - Der erste Patriot der Deutschen

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)