Menu
X
START
ABO
SHOP
Unterstützen
Datenschutz
Impressum
Westafrika
Piratenhochburg


Während die Anzahl der Entführungen vor der Küste Somalias in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist, steigt sie im Golf von Guinea weiter an. Das hat zwei Gründe: schwer kontrollierbare Routen der Frachtschiffe und schlechte Ausrüstung der Sicherheitskräfte. Von JULIUS GABELE



Seit 2008 hat die deutsche Bundeswehr am Horn von Afrika Kriegsschiffe im Einsatz. Als Teil der EU-Mission “Operation Atalanta” dient der Einsatz der Bekämpfung von Piraterie vor der Küste Somalias. Mit Erfolg: Während das International Maritime Bureau 2011 noch 237 Piratenangriffe in der Region meldete, waren es im letzten Jahr nur noch drei.1

Völlig anders ist die Tendenz an der Westküste Afrikas. Der Golf von Guinea hat sich in den letzten Jahren zu einem Hotspot der weltweiten Piraterie entwickelt. Die Zahl der Angriffe hat sich seit 2015 verdoppelt; bereits 62 Seefahrer wurden dort in den ersten sechs Monaten dieses Jahres entführt oder als Geiseln genommen - das entspricht 92 Prozent der weltweiten Geiselnahmen auf See.2

Fabian Urech von der Neuen Zürcher Zeitung nennt für diese Entwicklung zwei Gründe: Zum einen ist die nigerianischen Marine zu schlecht ausgerüstet, um die lange, unübersichtliche Küste Nigerias dauerhaft zu kontrollieren - ähnliches trifft auf die benachbarten Golfstaaten zu. Zum anderen sind die Routen der Frachtschiffe weniger leicht zu kontrollieren, als es zum Beispiel am Horn von Afrika der Fall ist. Während dort die meisten Schiffe kolonnenartig den Golf von Aden auf ihrem Weg zum Sueskanal durchqueren, läuft der Seeverkehr im Golf von Guinea weniger strukturiert ab und ist damit weniger leicht zu schützen.3

Beides spielt den Piraten der Region in die Hände. So hat sich die Piraterie und die Entführung von Seefahrern in den nigerianischen Küstenorten Bonny und Brass im Nigerdelta zu einem lukrativen Geschäftszweig entwickelt. Rebellenmilizen und staatliche Sicherheitskräfte kämpfen seit Jahren um die Kontrolle der Region. Der Mangel an Rechtsstaatlichkeit und der einfache Zugang zu Waffen und Booten spielt den Piraten in die Hände.

Unsere Redaktion ist unabhängig und finanziert sich fast ausschließlich durch Abonnements. Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, unterstützen Sie uns und bestellen Sie sich das Abo schon ab 19,90 Euro im Jahr.




[1] Vgl. o.A.: Somali pirate clampdown caused drop in global piracy, IMB reveals, auf: icc-css.org.
[2] Vgl. ebd.: Seas off West Africa world’s worst for pirate attacks, IMB reports, auf: auf: icc-css.org.
[3] Vgl. Urech, Fabian: Vor Somalia sind die Piraten praktisch verschwunden – ihr neuer Hotspot liegt vor Westafrika, auf: nzz.ch (7.8.2019).


Google+
08.08.2019
1 - 2

Kommentare


Julius Gabele   11:18 Uhr 20.08.2019

Faire Kritik und völlig richtig! - Danke.
LG,
Juli





Daniel Leiß   13:16 Uhr 08.08.2019

Moinsen.

Interessanter Beitrag. Lediglich eine kleine Anmerkung: Könnten wir bitte aufhören in absolut jedem Kontext den Begriff "Rechtstaatlichkeit" zu übernutzen, wenn eigentlich ganz andere Dinge gemeint sind? In diesem Fall: Staatliches Durchsetzungsvermögen... meinetwegen auch Sicherheitkompetenz.
Das sind keine Deckungsgleichen Kategorien und die zunehmende Vermischung dieser Begriffe im öffentlichen Sprachgebrauch finde ich besorgniserregend.
Beispiel gefällig? China hat keine Probleme damit die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten, schon garnicht in ihren Hoheitsgewässern. Es handelt sich offensichtlich um einen "perfekten Rechtsstaat"

MFG



1 - 2


ÄHNLICHE ARTIKEL

  1. Kamerunkonflikt - Die Separatisten und der greise Autokrat

  2. Traditionelle Medizin - Eselmangel in Afrika

  3. Parlamentswahlen in Südafrika - Mandela-Gefährte Ramaphosa soll Südafrika und die eigene Partei retten

  4. Auslandseinsätze der Bundeswehr - Welche Partei stimmt für welche Mission?

  5. Studie - Chinesische Entwicklungshilfe für afrikanische Staatschefs

Desktopversion
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)